02.01.2017

Gas bleibt teuer - trotz günstiger Importe

Auch in diesem Jahr sind wir mit einer Studie der Frage nachgegangen, wie sich die fallenden Importpreise für Erdgas auf die Verbrauchertarife ausgewirkt haben. Im Dezember 2014 und im Dezember 2015 lautete das Ergebnis, dass sich die sinkenden Einkaufspreise der Gashändler und Versorger nur zum Teil in den Verbraucherpreisen wiederfanden.

Wie war der Trend nun im Jahr 2016? Wie haben sich die Gastarife für Haushaltskunden entwickelt? Wurden die Kosteneinsparungen der Jahre 2014, 2015 und 2016 nachträglich an die Kunden weitergereicht? Und gibt es regionale Unterschiede im Preistrend zwischen den Bundesländern?

Die internationalen Gaspreise fielen auch im Jahr 2016. Im Frühjahr wurde ähnlich wie bei Rohöl und Steinkohle die Talsohle erreicht. Erst im Spätherbst setzte eine Erholung der Preise ein. Da das Gasangebot hoch bleibt und die Nachfrage bisher unter den Erwartungen bleibt, werden auch in den kommenden Jahren weltweit niedrige Gaspreise erwartet.

Die Beschaffungskosten der deutschen Gasimporteure und Gashändler sind seit 2012 um knapp die Hälfte gefallen. Vom ersten Halbjahr 2015 bis zum zweiten Halbjahr 2016 gaben sie um durchschnittlich 30 Prozent auf ca. 1,5 ct/kWh nach. Zeitweise lagen die Einkaufspreise 2016 sogar unter 1,2 ct/kWh.

DEUTSCHE HAUSHALTSPREISE

Im Jahr 2014 fielen die Kosten für die Gasbeschaffung gegenüber 2013 um 104 Euro; davon landeten nur 20 Euro bei den privaten Haushalten (o.USt.). Im Jahr 2015 sparte der Großhandel weitere 34 Euro ein. Das wurde zum großen Teil an die Kunden weitergegeben, die 28 Euro einsparten (o.USt.). Im Jahr 2016 fielen die Beschaffungskosten im Großhandel erneut kräftig um 94 Euro. Davon wurden 70 Euro an die Kunden weitergegeben (o.USt.). Für einen Musterhaushalt (20.000 kWh/a) ergibt sich daraus eine Abweichung von der erwarteten Einsparung von kumuliert 114 Euro in den Jahren 2014-2016, wobei der Löwenanteil auf das Jahr 2014 entfiel. Durch den Umsatzsteuereffekt fiel die Brutto-Rechnung um knapp 136 Euro höher als erwartet aus.

Der Trend bei der Preissenkungen in den letzten beiden Jahren ist erfreulich. Aber es sind immer noch Rückstände aus den Vorjahren offen, deswegen müssten die Preissenkungen auch im Jahr 2017 weitergehen.

Hier geht es zur Gaspreis-Studie.